Grosse Freude an der Hirslanden Klinik Linde: 2020 erblickten 770 Babys das Licht der Welt. Das sind 19 mehr als im Vorjahr und damit neuer Rekord.

Von den 770 Babys waren 396 Jungen, die damit die Nase leicht vorn hatten gegenüber 374 Mädchen; 22 waren Mehrlinge. „Wir sind sehr erfreut über die steigenden Geburtenzahlen, sind sie doch ein Zeichen dafür, dass sich die werdenden Eltern bei uns gut aufgehoben, verstanden und geborgen fühlen“, meint Dr. Serge Reichlin, Direktor der Klinik Linde. 

Die Geburtenabteilung der Klinik Linde verfügt über viel Erfahrung und Routine, während die über-schaubare Grösse und familiäre Atmosphäre der Klinik gleichzeitig einen intimen Rahmen für die Geburt und die ersten Tage mit dem Neugeborenen erlauben. Kontinuität sowie eine individuelle Beratung, Unterstützung und ein breites Angebot sind für die Klinik Linde zentral. Die Schwangeren und Wöchnerinnen erwartet ein erfahrenes Team von Hebammen, Ärztinnen und Ärzten, Pflegefachpersonen sowie Hotellerie-Mitarbeitenden – von der Geburtsvorbereitung über den Klinikaufenthalt bis zur Rückkehr nach Hause und während der ersten Zeit danach. Und ab Februar neu, und vorerst online, mit Informationsveranstaltungen für werdende Eltern.

Mia und Luca auf der Namens-Hitliste vorne

In den schweizweit zehn Hirslanden-Geburtskliniken kamen letztes Jahr insgesamt 7‘459 Babys zur Welt. Bei der Namensgebung zeichneten sich bei beiden Geschlechtern klare Trends ab. Der beliebtesten Mädchennamen war über die gesamte Hirslanden-Gruppe betrachtet Mia, gefolgt von den Zweitplatzierten Mila, Emilia und Elina. Bei den Jungen ist der Name Luca auf dem vordersten Platz, knapp vor Noah und Louis. Die Hirslanden-Namenshitlisten der letzten vier Jahre sind hier aufgeschaltet.