Renommierter Onkologe für die Linde

Mit der Aufnahme von Dr. med. Willy Nettekoven als Belegarzt festigt die Hirslanden Klinik Linde ihren Ruf als eine der führenden Institutionen im Raum Biel-Seeland-Berner Jura im Bereich der Onkologie und Hämatologie.

Der 1965 in Bonn (D) geborene Willy Nettekoven, übernahm im Oktober die Praxis von Dr. med. Dominique Piguet. Dr. Nettekoven, bisheriger Chefarzt des Departements für Onkologie am Kantonsspital Neuenburg, ist ein Spezialist auf dem Gebiet der Onkologie und Hämatologie.

«Mit Dr. Willy Nettekoven konnten wir nicht nur einen renommierten bilinguen Onkologen für uns gewinnen, sondern auch einen äusserst engagierten Arzt», so Dr. med. Serge Reichlin, Direktor Hirslanden Klinik Linde.

Der Schwerpunkt von Dr. Nettekoven liegt in der medikamentösen Behandlung von Patienten mit Tumorerkrankungen und Erkrankungen des Blutes. Er ergänzt das Team von Krebsspezialisten der Hirslanden Klinik Linde, welche in enger Kooperation mit den Ärzten des Radio-Onkologiezentrums Biel-Seeland-Berner Jura sowie den Belegärztinnen und Belegärzten anderer Fachdisziplinen zusammenarbeiten. Die interdisziplinäre Kooperation dieses Netzwerks ermöglicht es, Patientinnen und Patienten mit Tumor- und Bluterkrankungen ein breites Spektrum an modernen Therapien zur Verfügung zu stellen

Dr. Nettekoven absolvierte seine medizinische Erstausbildung am Universitätsklinikum Bonn und war anschliessend während sechs Jahren als Oberarzt Innere Medizin, Onkologie und Hämatologie sowie Pneumologie an der Asklepios Nordseeklinik in Westerland (D) und ein Jahr als Chefarzt Onkologie an der Christiaan-Barnard-Klinik Dahlen (D) tätig. 2012 wechselte er ans Kantonsspital Neuenburg als Chefarzt des Departements für Onkologie. Dr. Nettekoven ist Facharzt für Medizinische Onkologie, für Hämatologie und für Allgemeine Innere Medizin und führt den Titel «Master of Hospital Management».

Über die Klinik Linde

Die Hirslanden Klinik Linde ist die führende Privatklinik in der Region Biel-Seeland-Berner Jura. Seit Juni 2017 gehört das Listenspital des Kantons Bern zur Privatklinikgruppe Hirslanden. Die Schwerpunkte liegen auf den medizinischen Fachgebieten Allgemeine Innere Medizin, Orthopädie, Allgemeine und Bauchchirurgie, Wirbelsäulenchirurgie, Gynäkologie und Geburtshilfe sowie Onkologie. 2017 wurden rund 6‘200 stationäre und 38‘840 ambulante Patientinnen und Patienten gezählt. Im selben Zeitraum erblickten über 630 Babys das Licht der Welt. Über 80 Belegärztinnen und Belegärzte sowie mehr als 530 Mitarbeitende und Auszubildende sind an der Hirslanden Klinik Linde tätig. Die Klinik Linde verfügt über 120 stationäre Betten, ein Ambulatorium (Tagesklinik) mit Eintrittsklinik, ein Notfallzentrum, eine Intermediate Care Abteilung, sechs Operationssäle sowie eine Physiotherapie, ein Radiologie-, ein Anästhesie- und ein Augenzentrum mit eigenem Operationssaal.

Über die Privatklinikgruppe Hirslanden

Die Privatklinikgruppe Hirslanden umfasst 18 Kliniken in 11 Kantonen, viele davon mit einem ambulanten Chirurgiezentrum und einer Notfallstation. Sie betreibt zudem 4 ambulante Praxiszentren, 17 Radiologie- und 5 Radiotherapieinstitute. Die Gruppe zählt per Stichtag 31.3.2018 gut 1 680 Belegärzte sowie 9 635 Mitarbeitende, davon 461 angestellte Ärzte. Hirslanden ist die führende Privatklinikgruppe und das grösste medizinische Netzwerk der Schweiz und weist im Geschäftsjahr 2017/18 einen Umsatz von 1 735 Mio. Franken aus. Per Stichtag 31.3.2018 wurden in der Gruppe über 102 903 Patienten an 473 343 Pflegetagen stationär behandelt. Der Patientenmix setzt sich aus 47.9% grundversicherten Patienten, 29.7% halbprivat und 22.4% privat Versicherten zusammen.