Schlafzentrum Linde - Wo Diagnosen im Schlaf gestellt werden

Am 30. August 2018 wird das Schlafzentrum Linde an neuem Standort eröffnet. Das Kompetenzzentrum für Schlafmedizin ist aus dem Schlaflabor Linde entstanden, welches bis Mitte Jahr der Hirslanden Klinik Linde gehörte und inzwischen verselbständigt wurde.

Das Schlafzentrum Linde hat im August renovierte Räumlichkeiten auf dem Linde-Campus am Hohlenweg 30 in Biel bezogen. Das interdisziplinäre Team bestehenden aus Pneumologen und Neurologen bietet unter der Leitung von Dr. med. Urs Aebi eine hoch qualifizierte und umfassende Diagnose sowie Therapie und Schulung von Patienten mit verschiedensten Formen von Schlafstörungen an.

«Tagesmüdigkeit und Übermüdungsprobleme sind oft auf Störungen des Nachtschlafs zurückzuführen», so Dr. Aebi, Facharzt für Pneumologie «meist reicht eine einzige Nacht, um eine Diagnose zu stellen».

Nach neusten Erkenntnissen der Schlafforschung und mit modernster technischer Infrastruktur werden Störungen des Schlaf- und Wachzustandes sowie alle im Schlaf auftretenden Störungen und Beschwerden (Schlafwandeln, Albträume, Schnarchen usw.) abgeklärt. Das Untersuchungsspektrum reicht von der einfachen nächtlichen Sauerstoffmessung über die Messung von Schnarchgeräuschen, Atmung, Herzfrequenz und Körperbewegungen/-lage bis zur Polysomnographie mit integrierter Schlafanalyse (EEG) und Infrarot-Videoüberwachung.

Das Schlafzentrum Linde ist das einzige durch die Schweizerische Gesellschaft für Schlafforschung, Schlafmedizin und Chronobiologie (SGSSC) akkreditierte Kompetenzzentrum für Schlafmedizin in der Region Biel – Seeland – Berner Jura.

Über die Klinik Linde

Die Hirslanden Klinik Linde ist die führende Privatklinik in der Region Biel-Seeland-Berner Jura. Seit Juni 2017 gehört das Listenspital des Kantons Bern zur Privatklinikgruppe Hirslanden. Die Schwerpunkte liegen auf den medizinischen Fachgebieten Allgemeine Innere Medizin, Orthopädie, Allgemeine und Bauchchirurgie, Wirbelsäulenchirurgie, Gynäkologie und Geburtshilfe sowie Onkologie. 2017 wurden rund 6‘200 stationäre und 38‘840 ambulante Patientinnen und Patienten gezählt. Im selben Zeitraum erblickten über 630 Babys das Licht der Welt. Über 80 Belegärztinnen und Belegärzte sowie mehr als 530 Mitarbeitende und Auszubildende sind an der Hirslanden Klinik Linde tätig. Die Klinik Linde verfügt über 120 stationäre Betten, ein Ambulatorium (Tagesklinik) mit Eintrittsklinik, ein Notfallzentrum, eine Intermediate Care Abteilung, sechs Operationssäle sowie eine Physiotherapie, ein Radiologie-, ein Anästhesie- und ein Augenzentrum mit eigenem Operationssaal.

Über die Privatklinikgruppe Hirslanden

Seit 1. Juli 2017 umfasst die Privatklinikgruppe Hirslanden 17 Kliniken in 11 Kantonen, viele davon mit einem ambulanten Chirurgiezentrum und einer Notfallstation. Sie betreibt zudem 4 ambulante Praxiszentren, 16 Radiologie- und 4 Radiotherapieinstitute. Die Gruppe zählt gut 2 000 Belegärzte sowie 9920 Mitarbeitende, davon 484 angestellte Ärzte. Hirslanden ist die führende Privatklinikgruppe und das grösste medizinische Netzwerk der Schweiz und weist im Geschäftsjahr 2016/17 einen Umsatz von 1 704 Mio. Franken aus. Per Stichtag 31.3.2017 wurden in der Gruppe über 100 000 Patienten an 466 000 Pflegetagen stationär behandelt. Der Patientenmix setzt sich aus 44.8% grundversicherten Patienten, 31.2 % halbprivat und 24.0% privat Versicherten zusammen.