Die swissana clinic meggen wird Teil der Privatklinikgruppe Hirslanden und arbeitet in Zukunft eng mit der Klinik St. Anna in Luzern zusammen

Medienmitteilung vom 2. Juli 2014

 

Die Privatklinikgruppe Hirslanden wird neue Mehrheitsaktionärin der Swissana Clinic AG in Meggen (LU). Die Übernahme der operativen Verantwortung für die swissana clinic meggen durch die Privatklinikgruppe Hirslanden ist auf den 8. August 2014 vorgesehen. Mit dem Kauf der Clinique La Colline in Genf von letzter Woche werden dann neu 16 Kliniken zur Hirslanden-Gruppe gehören. Nach der Übernahme wird Hirslanden in der Zentralschweiz drei Kliniken betreiben. Der Klinikbetrieb läuft normal weiter, alle Mitarbeitenden und die Geschäftsleitung werden übernommen.

 

Hirslanden führt in der Zentralschweiz seit Jahren die AndreasKlinik in Cham sowie die Klinik St. Anna in Luzern und baut mit der neusten Akquisition die Präsenz in der Zentralschweiz weiter aus. „In der heutigen schwierigen Situation im Gesundheitswesen ist es wichtig, einen kompetenten und starken Partner an seiner Seite zu wissen. Wir sind überzeugt, dass der Beitritt zur Hirslanden-Gruppe die beste Lösung für den langfristigen, erfolgreichen Fortbestand der Klinik ist. Des Weiteren bildet das Belegarztsystem eine gemeinsame Basis - wir und Hirslanden sind überzeugt von diesem Erfolgsmodell“, sagt Heinz P. Barandun, Präsident des Verwaltungsrates der Swissana Clinic AG. Das seien die Gründe, weshalb man sich für Hirslanden entschieden habe. Die bisherige Zusammenarbeit mit der Privatklinikgruppe Hirslanden sei in einer offenen und zielorientierten Gesprächskultur verlaufen, erklärt Jost Barmettler, der auch nach der Übernahme durch Hirslanden Direktor der swissana clinic meggen bleibt.

 

„Die Akquisitionen der Hirslanden-Gruppe sind bisher immer zum Vorteil der entsprechenden Kliniken, der Ärzteschaft und der Mitarbeitenden gewesen. Hirslanden verfügt über eine breite Erfahrung in der Positionierung von Kliniken und nutzt die Vorteile, die eine Spitalgruppe mit sich bringt“ sagt Dr. Ole Wiesinger, CEO der Privatklinikgruppe Hirslanden. „Die Zugehörigkeit zu unserer Gruppe und die zukünftig enge Zusammenarbeit mit der Klinik St. Anna in Luzern wird Synergien unter anderem in Bezug auf Auslastung, Qualitätsmanagement und Einkauf ermöglichen und wird helfen, die Marktposition der swissana clinic meggen noch weiter auszubauen.“  

Die Privatklinikgruppe Hirslanden umfasst seit Juli 2014 15 (ab 8. August mit der swissana clinic meggen 16) Kliniken in 11 Kantonen. Sie zählt gut 2‘100 Belegärzte und angestellte Ärzte und 7‘800 Mitarbeitende. Hirslanden ist die führende Privatklinikgruppe und das grösste medizinische Netzwerk der Schweiz und weist im Geschäftsjahr 2013/14 einen Umsatz von 1‘437 Mio. Franken aus. Per Stichtag 31.3.2014 wurden in den 14 Kliniken über 87‘200 Patienten an knapp 420‘000 Pflegetagen stationär behandelt. Der Patientenmix setzt sich aus 41.4 % grundversicherten Patienten, 33.0 % halbprivat und 25.6 % privat Versicherten zusammen. Hirslanden betreibt insgesamt 12 Notfallstationen und Notfallaufnahmen und trägt zur Grundversorgung der Schweizer Bevölkerung bei.

www.hirslanden.ch

 

Die swissana clinic meggen – am 3. Juli 1995 wurde die erste Patientin operiert – hat rund 40 Belegärzte aus verschiedenen Fachgebieten akkreditiert. Die 10 Autominuten vom Luzerner Stadtzentrum gelegene Klinik ist mit drei modernen Operationssälen ausgestattet, hat 22 Betten mit erstklassigem Hotelkomfort im stationären Bereich und eine Tagesklinik mit 11 Betten. Der Privatklinik ist ein Ambulatorium (Praxis) für Dermatologie und Lasermedizin sowie eine Praxis für Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) angegliedert. Insgesamt kümmern sich 70 Mitarbeitende um das Wohl der Patientinnen und Patienten.

www.swissana.ch

Kontakt

Dr. Peter Werder, Leiter Unternehmenskommunikation Privatklinikgruppe Hirslanden

medien@hirslanden.ch, 044 388 75 85, 079 937 94 64

 

Zur Mobile Website >>.*(android.+mobile|avantgo|bada\/|blackberry|blazer|compal|elaine|fennec|hiptop|iemobile|ip(hone|od)|iris|kindle|lge |maemo|midp|mmp|netfront|opera m(ob|in)i|palm( os)?|phone|p(ixi|re)\/|plucker|pocket|psp|symbian|treo|up\.(browser|link)|vodafone|wap|windows (ce|phone)|xda|xiino).*1207|6310|6590|3gso|4thp|50[1-6]i|770s|802s|a wa|abac|ac(er|oo|s\-)|ai(ko|rn)|al(av|ca|co)|amoi|an(ex|ny|yw)|aptu|ar(ch|go)|as(te|us)|attw|au(di|\-m|r |s )|avan|be(ck|ll|nq)|bi(lb|rd)|bl(ac|az)|br(e|v)w|bumb|bw\-(n|u)|c55\/|capi|ccwa|cdm\-|cell|chtm|cldc|cmd\-|co(mp|nd)|craw|da(it|ll|ng)|dbte|dc\-s|devi|dica|dmob|do(c|p)o|ds(12|\-d)|el(49|ai)|em(l2|ul)|er(ic|k0)|esl8|ez([4-7]0|os|wa|ze)|fetc|fly(\-|_)|g1 u|g560|gene|gf\-5|g\-mo|go(\.w|od)|gr(ad|un)|haie|hcit|hd\-(m|p|t)|hei\-|hi(pt|ta)|hp( i|ip)|hs\-c|ht(c(\-| |_|a|g|p|s|t)|tp)|hu(aw|tc)|i\-(20|go|ma)|i230|iac( |\-|\/)|ibro|idea|ig01|ikom|im1k|inno|ipaq|iris|ja(t|v)a|jbro|jemu|jigs|kddi|keji|kgt( |\/)|klon|kpt |kwc\-|kyo(c|k)|le(no|xi)|lg( g|\/(k|l|u)|50|54|e\-|e\/|\-[a-w])|libw|lynx|m1\-w|m3ga|m50\/|ma(te|ui|xo)|mc(01|21|ca)|m\-cr|me(di|rc|ri)|mi(o8|oa|ts)|mmef|mo(01|02|bi|de|do|t(\-| |o|v)|zz)|mt(50|p1|v )|mwbp|mywa|n10[0-2]|n20[2-3]|n30(0|2)|n50(0|2|5)|n7(0(0|1)|10)|ne((c|m)\-|on|tf|wf|wg|wt)|nok(6|i)|nzph|o2im|op(ti|wv)|oran|owg1|p800|pan(a|d|t)|pdxg|pg(13|\-([1-8]|c))|phil|pire|pl(ay|uc)|pn\-2|po(ck|rt|se)|prox|psio|pt\-g|qa\-a|qc(07|12|21|32|60|\-[2-7]|i\-)|qtek|r380|r600|raks|rim9|ro(ve|zo)|s55\/|sa(ge|ma|mm|ms|ny|va)|sc(01|h\-|oo|p\-)|sdk\/|se(c(\-|0|1)|47|mc|nd|ri)|sgh\-|shar|sie(\-|m)|sk\-0|sl(45|id)|sm(al|ar|b3|it|t5)|so(ft|ny)|sp(01|h\-|v\-|v )|sy(01|mb)|t2(18|50)|t6(00|10|18)|ta(gt|lk)|tcl\-|tdg\-|tel(i|m)|tim\-|t\-mo|to(pl|sh)|ts(70|m\-|m3|m5)|tx\-9|up(\.b|g1|si)|utst|v400|v750|veri|vi(rg|te)|vk(40|5[0-3]|\-v)|vm40|voda|vulc|vx(52|53|60|61|70|80|81|83|85|98)|w3c(\-| )|webc|whit|wi(g |nc|nw)|wmlb|wonu|x700|xda(\-|2|g)|yas\-|your|zeto|zte\-