Anämie

Bei einer Anämie (Blutarmut) besteht ein Mangel an Hämoglobin, dem roten Blutfarbstoff. Das Hämoglobin befindet sich in den roten Blutkörperchen (Erythrozyten) und ist verantwortlich für den Sauerstofftransport im Blut. Je nach Anämie ist entweder der Hämoglobin-Gehalt der roten Blutkörperchen vermindert oder es befinden sich gesamthaft zu wenig rote Blutkörperchen im Blut. Bei einer Anämie kann das Blut zu wenig Sauerstoff transportieren. Als Folge davon ist die Leistungsfähigkeit vermindert.

Eine Anämie kann ganz unterschiedliche Ursachen haben. Zu den häufigsten Ursachen gehören Mangelerscheinungen wie Eisenmangel, Vitamin-B12-Mangel oder Folsäuremangel. Bei diesen Mangelerscheinungen fehlen wichtige Stoffe für die Blutbildung.  Chronische Blutverluste, zum Beispiel bei Darmblutungen oder Knochenmetastasen bei einer Tumorerkrankung, können ebenfalls eine Anämie bewirken. Manchmal steckt aber auch eine Blutkrankheit, zum Beispiel eine Leukämie hinter einer Anämie.

Bei einer Anämie ist die Sauerstofftransportkapazität des Blutes vermindert. Dadurch ist die ausreichende Versorgung des Körpers mit Sauerstoff gefährdet. Müdigkeit, verminderte Leistungsfähigkeit, Kopfschmerzen, Atemnot, Schwindel oder beschleunigter Herzschlag bei leichter Anstrengung können entsprechend Anzeichen einer Anämie sein. Wird Blut im Stuhl oder im Urin beobachtet, sollte dies immer medizinisch abgeklärt werden.

Diagnostiziert wird die Anämie mit einer Messung des Hämoglobins im Blut. Liegt eine Anämie vor, ist es entscheidend, die Ursache der Anämie zu finden. Dazu werden weitere Abklärungen durchgeführt. Zur Abklärung eines Eisen- oder Vitamin-B12-Mangels werden Eisengehalt oder Vitamin-B12-Gehalt des Blutes bestimmt. Manchmal gibt schon das Aussehen der roten Blutkörperchen unter dem Mikroskop Hinweise auf die Ursache der Anämie. Bei Verdacht auf eine Blutung kann eine Darmspiegelung oder eine Magenspiegelung notwendig werden. Gelegentlich wird eine Skelettszintigraphie durchgeführt, um Knochenmetastasen ausfindig zu machen. Bei Bluterkrankungen gibt eine Knochenmarkspunktion Aufschluss über allfällige Störungen der Blutbildung.

Die Behandlung einer Anämie richtet sich nach der Ursache. Bluttransfusionen sind in der Regel nur bei schweren Anämien notwendig. Liegt ein Eisenmangel oder ein Vitamin-B12-Mangel vor, wird der Mangel mit entsprechenden Präparaten behoben. Bei Blutungen, zum Beispiel bei einem Magengeschwür, wird die Ursache der Blutung behandelt. Ist eine Krebserkrankung oder eine Blutkrankheit für die Anämie verantwortlich, steht die Behandlung der entsprechenden Krankheit im Vordergrund.