Lungenödem

Ein Lungenödem, umgangssprachlich Wasserlunge genannt, bedeutet vermehrte Ansammlung von Flüssigkeit in der Lunge. Zu den häufigsten Ursachen für ein Lungenödem gehören Herzerkrankungen wie eine Herzschwäche oder der Aufenthalt in grosser Höhe (Höhenlungenödem).

Ein Lungenödem tritt auf, wenn sich Flüssigkeit in der Lunge ansammelt. Am häufigsten ist eine Herzschwäche der linken Herzkammer (Linksherzinsuffizienz) dafür verantwortlich. Aufgrund der Herzschwäche gibt es einen Rückstau von Blut in der Lunge. Dieser führt zum Austritt von Flüssigkeit aus den Blutgefässen in die Lungenbläschen und es kommt zu einem Lungenödem. Neben der Herzschwäche können Lungenentzündungen, Gase wie Rauchgas oder Chlorgas oder allergische Reaktionen ein Lungenödem verursachen.  Bekannt ist auch das Höhenlungenödem, bei dem es aufgrund des geringeren Sauerstoffdruckes in der Höhe zu einem Austritt von Flüssigkeit aus den Blutgefässen in der Lunge kommt. Das Höhenlungenödem tritt vor allem bei körperlicher Anstrengung in grösser Höhe auf.

Typische Beschwerden bei einem Lungenödem sind Atemnot und starker Hustenreiz. Je nach Schweregrad können Blaufärbung der Lippen (Zyanose), beschleunigter Herzschlag und schaumiger Auswurf hinzukommen. Nächtlicher Hustenreiz, der sich nach Anhebung des Oberkörpers bessert, kann ein erstes Anzeichen für eine Herzschwäche mit beginnendem Lungenödem sein.

Zur Diagnose des Lungenödems werden verschiedene Untersuchungen durchgeführt. Beim Abhören der Lunge sind die typischen brodelnden Geräusche zu hören. Im Röntgenbild sieht man den Rückstau der Flüssigkeit in der Lunge.

Die Behandlung eines akuten Lungenödems erfordert eine intensive medizinische Therapie. Der Oberkörper muss hoch und die Beine tief gelagert werden. Oft ist zusätzlich die Verabreichung von Sauerstoff über eine Nasensonde oder eine Gesichtsmaske notwendig. In schweren Fällen muss manchmal eine künstliche Beatmung eingesetzt werden. Medikamente werden zur Ausschwemmung der Flüssigkeit und zur Stärkung der Herzfunktion eingesetzt.

Beim Höhenlungenödem besteht die wichtigste therapeutische Massnahme im raschen Abstieg aus der grossen Höhe.

Zentren (1)