Arthrose

Die Arthrose ist eine durch Verschleiss und Abnutzung bedingte, degenerative Gelenkerkrankung. Alle Gelenke können davon betroffen sein. Am häufigsten treten Arthrosen im Kniegelenk, im Hüftgelenk, im Schultergelenk und an der Wirbelsäule auf. Ursache sind oft Fehlbelastungen oder übermässige Belastungen der entsprechenden Gelenke.

Mit höherem Alter nimmt das Risiko für die Entwicklung einer Arthrose zu. Mit der Zeit kommt es zu einer Ausdünnung und zu Beschädigungen des Gelenkknorpels. Der Gelenkknorpel überzieht die Gelenke und ist zusammen mit der Gelenksflüssigkeit für einen reibungslosen Bewegungsablauf in den Gelenken verantwortlich. Infolge von Fehlbelastungen oder übermässigen Belastungen wird der normale Alterungsprozess des Gelenkknorpels beschleunigt. Übergewicht, Fehlstellung der Beine (X-Bein oder O-Bein), einseitige Belastungen durch die Arbeit oder starke Belastungen durch sportliche Aktivitäten sind Risikofaktoren für die Entstehung einer Arthrose.

Als Folge der beschädigten Knorpelschicht kommt es zu Schmerzen im betroffenen Gelenk. Charakteristisch ist der Anlaufschmerz morgens nach dem Aufstehen oder nach langem Sitzen. Wenn die Arthrose weiter fortschreitet, kann es zu Bewegungseinschränkungen kommen. Häufig entwickelt sich auch eine Entzündung im betroffenen Gelenk. Man spricht dann von einer aktivierten Arthrose. Diese macht sich vor allem mit Schmerzen in Ruhe bemerkbar.

Zur Diagnose einer Arthrose werden verschiedene Untersuchungen und Abklärungen durchgeführt. Die Beweglichkeit der betroffenen Gelenke wird überprüft. Mit einer Röntgenaufnahme oder einem MRI kann das Ausmass der Arthrose dargestellt werden.

Die Behandlung richtet sich nach dem Schweregrad der Erkrankung und nach den Beschwerden. Zu Beginn helfen Schmerzmittel und Entzündungshemmer, die Beschwerden zu lindern. Gezielte Bewegungsübungen dienen dem Erhalt der Beweglichkeit und wirken sich positiv auf den Verlauf der Arthrose aus. Wegen den Schmerzen werden die Gelenke häufig geschont und nicht mehr genügend bewegt. Dadurch wird die Beweglichkeit der Gelenke aber leider nur noch mehr eingeschränkt und die Arthrose verstärkt.

Wenn die Arthrose weit fortgeschritten ist und die Schmerzen sowie der Beweglichkeitsverlust den Alltag zu stark einschränken, ist eine chirurgische Behandlung unumgänglich. In der Regel kommen dann künstliche Gelenke oder Implantate zum Einsatz. Mehr zu diesen Behandlungsmöglichkeiten finden Sie in den Kapiteln Hüftprothese, Knieprothese und Schulterprothese.

Einer Arthrose vorbeugen können Sie, indem Sie die Gelenke regelmässig bewegen, aber nicht übermässig belasten. Geeignet sind gelenkschonende Aktivitäten wie Schwimmen, Velofahren oder Walken. Fehlstellungen der Beine sollten so früh wie möglich korrigiert werden.