Hallux valgus

Hallux valgus bedeutet Schiefstand des Grosszehens. Hallux ist der lateinische Ausdruck für den Grosszehen und valgus bedeutet auf lateinisch „nach aussen gerichtet“. Der Grosszehen ist also nach aussen, das heisst in Richtung Kleinzehen, verschoben. Diese Deformität ist schmerzhaft und erfordert eine Therapie oder einen operativen Eingriff.

Ursachen

Die Ursachen dafür sind meist eine angeboren:. sSchwaches Bindegewebe in Kombination mit einem Spreizfuss. Der Schiefstand der Grosszehe führt zu einer ungleichmässigen Belastung des Fussgewölbes. Das Fussgewölbe sinkt dadurch ab. Der Grosszehenballen wird nach aussen gedrückt, und der Kopf des ersten Mittelfussknochens wird nach innen gedrückt.

Frauen sind viel häufiger von einem Hallux valgus betroffen als Männer. Neben der etwas ausgeprägteren Bindegewebeschwäche wird dafür hauptsächlich das Schuhwerk von Frauen verantwortlich gemacht. Enge Schuhe mit hohen Absätzen begünstigen die Entstehung eines Spreizfusses und die Fehlstellung der Zehen.

Symptome des Hallux Valgus

Es kommt zu einem Fehlzug an den Sehnen des Grosszehens, was wiederum den Grosszehen nach aussen zieht. Dadurch entsteht die typische Hallux valgus Stellung. Verhornung des Zehenballens, Schmerzen und Entzündungen erschweren in der Folge das Tragen von Schuhen.

Charakteristische Beschwerden bei einem Hallux valgus sind:

  • Schwielenbildung an der Innenseite des Fussballens,
  • Druckempfindlichkeit beim Tragen von Schuhen und
  • Schmerzen infolge von Entzündung der Gelenkschleimbeutel

Mit der Zeit kann sich in den ersten und zweiten Zehenes zu einer Arthrose der Gelenke der ersten und zweiten Zehen kommen bilden. Häufig kommt es bei einem Hallux valgus zur Entwicklung von einer Hammerzehe oder Krallenzehe.
Durch den Hallux Valgus wird das Stützvermögen der Grosszehe eingeschränkt, was zu einer Überbelastung des zweiten Mittelfussknochens führen kann.

Diagnose

Die Diagnose wird aufgrund des typischen Erscheinungsbildes und der Beschwerden gestellt. Mit Hilfe einer Röntgenaufnahme kann das Ausmass der Fehlstellung gemessen und allfällige Gelenkveränderungen können erkannt werden.

Konservative Behandlung

Die Behandlung richtet sich nach dem Ausmass der Fehlstellung und den Beschwerden. Leichtere Fehlstellungen können mit gezielter Gymnastik, Physiotherapie und mit speziellem Schuhwerk oder Nachtschienen korrigiert werden. Allerdings sollte man mit einem operativen Eingriff nicht zu lange warten.

Die Symptome können sich bei ausgeprägten Formen zunehmen, trotz der Verwendung von z.B. trotz Schienen zunehmen. Zudem führt die Fehlstellung zum Verschleiss des Grundgelenks (Arthrose) und zur Deformierung der Nachbarzehen, was zu weiteren Beschwerden führen kann.

Operative Behandlung

Oft kann die Fehlstellung nur noch mit einer Operation korrigiert werden. Das Ziel der chirurgischen Behandlung bei Hallux valgus besteht in der Korrektur der Fehlstellung des Mittelfussknochens und des Zehenknochens. Bei diesem Eingriff werden meist auch störende Weichteilvergrösserungen (Fussballen) des Patienten verkleinert. Hammerzehen oder Krallenzehen können ebenfalls operiert werden.

Operationen bei Fuss- und Zehendeformitäten verlaufen im Allgemeinen ohne Komplikationen und sind generell risikoarm. Mehr zu den operativen Eingriffen erfahren Sie im Kapitel Hallux valgus Operation.

Zentren (12)

Filtern